Banner
Startseite / Archiv / Verschiedenes / Ein Wort an den ehemaligen Jugendsenator Klaus Böger
Navigation
Startseite
Aktuelles
Archiv
Unser Verein
Unsere Standpunkte
Kontakt
Service
Termine
Literatur
Agenda Pflegefamilien

Zusammenschluss von Landesorganisationen der Pflege- und Adoptivfamilien und engagierter Enzelpersonen.

Agenda Pflegefamilien 

Aktionsbündnis Praxis
Unterstützen Sie das Aktionsbündnis Praxis
 
Statistik

Gesamte Klicks (1995500)

Gesamte Besucher (597669)

Klicks diesen Monat (9335)

Klicks diese Woche (2687)

Klicks Heute (81)


Aktuell 1 Gast online


Ein Wort an den ehemaligen Jugendsenator Klaus Böger PDF Drucken E-Mail
Dienstag, 15. Januar 2008

Hallo, mein Name ist Lena. Ich möchte meine Meinung mit diesem Brief veröffentlichen... Es geht um Pflegekinder und Pflegefamilien.


So...ich z. B. habe eine magersüchtige Freundin, sie ist schon sehr dünn und es geht ihr wirklich schlecht...sie braucht dringend eine Pflegefamilie, aber wo gibt es noch Eltern, die so ein Kind aufnehmen möchten? Unter diesen Umständen, das die Pflege Eltern kein Geld sicher haben...wenn sie ihren Job aufgeben, um sich voll und ganz dem Kind zu widmen, kann und will kein Sozialarbeiter, Therapeut oder weiß ich wer seinen Job aufgeben...denn es kann sein, dass in einer Phase wo es dem Kind besser geht und dann der Gutachter kommt und überprüft ob das Kind noch "psychisch krank" genug ist um noch Geld vom Staat zur Förderung zu kriegen, kann es sein, dass das Geld einfach gestrichen wird.

Zurück zu meiner Freundin, ich finde es schade, dass sie vielleicht in ein Heim kommt denn ich habe sie sehr gerne und möchte sie auch weiterhin sehen. Sie braucht ein Platz wo es nicht immer Stress gibt, wo sich jemand um sie kümmert, doch so einen Platz gibt es in Berlin fast nicht mehr! Ich finde es sehr schade, dass die SPD und die PDS teilweise so wenig von Kindern, Gefühlen und Freude verstehen, die entsteht wenn z. B. ein Kind wie meine Freundin in eine Pflegefamilie kommt, wo es ihr gut geht und wo sie geliebt wird!

Ich habe auch drei Pflegegeschwister und ich möchte sagen es ist nicht leicht mit ihnen aber wenn ich daran denke wie sie früher leben mussten und dass wenn wir sie nicht genommen hätten, sie ins Heim gekommen wären, bin ich sehr froh, dass meine Eltern sie aufgenommen haben. Inzwischen sind sie wie richtige Geschwister für mich.

Hier ein Wort an den ehemaligen Jugendsenator Klaus Böger und an die, die zu seiner Endscheidung (das der Erweiteteförderbedarf jederzeit abgesetzt werden kann) nichts gesagt haben!:

SIE HABEN NICHT NACHGEDACHT, WAS SIE PFLEGEKINDERN U.S.W MIT IHRER ENTSCHEIDUNG ANTUEN!!!!

Mit freundlichen Grüssen Lena (12)

 
Termine
Sorry, no events to display
Beiträge